Wir präsentieren: Asset.Desk 2021 (8.11.0) 

Mit der neuen Hauptversion 8.11.0 haben wir einen Milestone für das Jahr 2021 gesetzt und Asset.Desk vollständig auf die neue Microsoft Plattform “.NET 5” migriert. Neben der Umstellung auf “.NET 5” bietet die Hauptversion auch zahlreiche wichtige Verbesserungen und Erweiterungen in UI und Verarbeitung.

In der neuen Version warten die folgenden Funktionen und Verbesserungen auf Sie:

  • Vollständige Migration auf die neue Microsoft Plattform “.NET 5”
  • Entscheidende Optimierungen und Erweiterungen in UI und Verarbeitung
    • Flexiblere UI-Gestaltung und modernste Dialogfenster
    • Neue Funktionen im Einkauf
    • Mehr Optionen bei den benutzerdefinierten Feldern
    • Erweiterungen im Lizenzmanagement
    • Verbesserungen im Bereich Datenschutz
    • Mehr Einstellungsmöglichkeiten bei der Inventarisierung
    • Active Direcotry Loader – ab sofort keine Dubletten mehr
    • Neu entwickelte Rechte
    • Integration von komXwork – bessere Absicherung zur Schnittstelle zum komXwork-Server
    • Scan von Chromebooks mit Chrome OS
    • Mehr Performance beim Bildaufbau
    • Viele weitere Einstellungsmöglichkeiten

 

Bereit für die Zukunft: .NET 5  

Mit der Hauptversion 8.11.0 haben wir Asset.Desk vollständig auf die neue Microsoft Plattform “.NET 5” migriert.
Mit .NET 5 als gemeinsamer Nachfolger hat Microsoft die drei bisher getrennten .NET-Varianten “.NET Framework”, “.NET Core” und “Mono” zusammengeführt. “.NET 5” ist die gemeinsame Plattform für alle Desktop-, Web- und mobilen Anwendungen.
Im Zuge dieser Migration wurden weite Teile unserer Software Asset.Desk angepasst und modernisiert. Asset.Desk profitiert dadurch von allen Vorteilen und zukünftigen Verbesserungen der globalen “Microsoft Core”-Entwicklung und wird dadurch noch modularer, noch flexibler, noch performanter und noch sicherer. Die Software ist damit bestens für die Zukunft gerüstet und auf alle zukünftigen Szenarien am Desktop, im Web und auf dem Mobile sowie bei der Integration mit Drittsystemen über webbasierte Schnittstellen vorbereitet.

Durch .NET 5 bietet Asset.Desk automatisch auch die neuesten Betriebssystem-Dialogfenster im Programm, z.B. den aktuellen “Datei öffnen”-Dialog zum Import von Dateien, der nun deutlich mehr Navigations- und Eingriffsmöglichkeiten bietet.


Für die Installation und den Betrieb von Asset.Desk ist ab sofort auf den Rechnern “.NET 5” erforderlich. Es löst das bisherig benötigte “.NET Framework 4.8” ab.

 

Zahlreiche Verbesserungen und Erweiterungen

Neben der Umstellung auf “.NET 5” bietet die Hauptversion 8.11.0 auch zahlreiche wichtige Verbesserungen und Erweiterungen in UI und Verarbeitung.
Die neu entwickelten Funktionen im Einzelnen:

Einkauf

  • Im Einkauf lassen sich ab sofort Liefereingänge auch stornieren, wenn z.B. falsche Mengen angegeben wurden. Bestellmengen und Bestellstatus werden automatisch korrigiert und ggf. bereits angelegte Objekte wieder gelöscht. (Release 8.11.0.481)

Benutzerdefinierte Felder

  • Die Spaltenanzahl der benutzerdefinierten Felder in den Dialogfenstern ist ab sofort einstellbar. Bisher war diese auf 2 Spalten festgelegt. Ab jetzt können Sie zwischen 1 und 6 wählen, um z.B. auch großen Auflösungen am Monitor gerecht zu werden.
  • Ein benutzerdefiniertes Feld lässt sich nun optional in der Datenbank verschlüsseln. Das ist z.B. nützlich, wenn administrative Kennwörter in benutzerdefinierten Feldern gespeichert werden sollen.
  • Des Weiteren kann ein benutzerdefiniertes Feld ab sofort als verdecktes Feld gekennzeichnet werden. Der Inhalt wird sodann an der Oberfläche mit “*****” angezeigt, kann aber über -Schaltfläche auf den tatsächlichen Feldinhalt umgestellt werden.
  • Im Vertrag lassen sich bei den zugeordneten Objekten jetzt auch die benutzerdefinierten Felder einblenden.

Lizenzmanagement

  • Softwarekatalog-Einträge lassen sich ab sofort kopieren. Sämtliche Daten werden in die Kopie übernommen, inklusive E-Mail-Einstellungen und Berechtigungen. Damit können ähnliche oder abhängige Kataloge leichter angelegt werden.
  • Der Mapping-Dialog des Lizenzmanagements wurde erweitert. Über die neue Schaltfläche “Im eigenen Bericht öffnen” kann jetzt in einem vollwertigen Report die installierte aber noch nicht gemappte Software betrachtet werden. Das zeigt vor allem, welche nicht gemappte Software auf welchen Rechnern installiert ist. Hierfür wurde der Bericht “Installierte Software” um die Checkbox “Gemappte Software nicht anzeigen” erweitert. (Release 8.11.0.481)

Datenschutz / DSGVO

  • Werden Belege wie Vorgänge, Angebote, Bestellungen, Gutschriften, Verträge etc. automatisch nach dem dafür in den Optionen eingestellten Zeitraum vom System gelöscht (z.B. 10 Jahre), so lassen sich optional nun auch die verknüpften Dokumente auf Dateiebene mit löschen. Damit wird der umfassenden Löschpflicht der DSGVO Rechnung getragen. Um beim Löschen auf Netzverzeichnisse zuzugreifen, wurde in den Optionen eine Anmeldeinformation ergänzt.

 

  • Mit Blick auf die DSGVO ist es nun möglich, Mitarbeiter in Asset.Desk zu löschen und zu anonymisieren. Technisch wird in allen Verknüpfungen zu Objekten und Dokumenten, die für den Mitarbeiter noch bestehen, der Mitarbeiter auf einen Dummy Mitarbeiter umgesetzt. (Release 8.11.0.481)

Inventarisierung

  • Nummerngeber lassen sich ab sofort auch deaktivieren. So kann mit zwei Nummerngebern eines Typs “parallel” gearbeitet werden, wobei jeweils nur ein Nummerngeber des Typs aktiv sein kann. So ist z.B. mit zwei Nummerngebern des gleichen Typs die getrennte Vergabe von Nummern für Hostname und Inventarnummer (über en bloc) nacheinander möglich.
  • Die BitLocker Anzeige zum Gerät wurde um die Felder “Initialisiert?” (Ja/Nein), “Verschlüsselungsmethode” (z.B. AES 256), “Status Ver-/Entschlüsselung” (z.B. voll entschlüsselt, voll verschlüsselt) erweitert.
  • Geräte lassen sich ab sofort anhand des jeweils gescannten angemeldeten Benutzers automatisch dem dazu existierenden Mitarbeiter in Asset.Desk zuordnen. Im Mitarbeiter-Stamm ist z.B. durch die Übernahme aus dem Active Directory der Benutzername mit gespeichert. Für die automatische Zuordnung wurde eine Zeitsteuerung in den Optionen ergänzt. Die automatische Zuordnung übernimmt im Hintergrund gemäß des eingestellten Zeitintervalls der FCS Asset.Desk Management Service.
  • Die Lokalisationshistorie am Gerät wurde erweitert um die Spalten: Gruppenfolge, Abteilung, Raum, Stockwerk, Gebäude und Standort. Damit ist die Lokalisationshistorie, die die Umzüge eines Objekts dokumentiert, noch aussagekräftiger.
  • Die Buchungskreis-Ansicht (Buchungskreise-Baum) wird jetzt kompakter angezeigt, da Stammdaten-Gruppen ohne Inhalt im Baum, z.B. Standorte ohne Geräte, ausgeblendet werden. (Release 8.11.0.481)

Active Directory Loader

  • Bei der Übernahme von Mitarbeitern aus dem Active Directory Loader werden ab sofort durch Prüfung auf E-Mail-Adresse, Vor- und Nachname sowie auf GUID Dubletten in Asset.Desk vermieden. Andererseits lassen sich nun auch mehrere unterschiedliche Mitarbeiter mit gleichem Namen nach Asset.Desk übernehmen. (Release 8.11.0.481)

Rechte

  • Neues Recht “Kostenstellen lesen (Berichte)”: Mit diesem Recht werden in den Berichten die Kostenstellen angezeigt, ohne dass ein Recht auf die kommerziellen Daten bestehen muss.

Integration komXwork

  • Bei der bidirektionalen Schnittstelle zur Dokumentenmanagement-Software komXwork haben wir einige Validierungen bei den Einstellungen ergänzt, um die Verbindung über die Schnittstelle zum komXwork-Server besser abzusichern.

Allgemein

  • Alle alphanumerischen Suchparameter werden in sämtlichen Dialogen mit Suchmöglichkeiten ab sofort “getrimmt”, d.h., Leerzeichen werden automatisch entfernt. Insbesondere beim Kopieren von Suchtexten in das Suchfeld werden oft Leerzeichen mit übertragen, die nun entfernt werden und keine Rolle mehr spielen.
  • Der Aufruf des Asset.Desk Managers aus der Kommandozeile ist nun auch möglich mit den Parametern Anfragenummer und Bestellnummer (beide Einkauf). Der Manager verzweigt dann direkt auf den entsprechenden Beleg (falls vorhanden). Bisher war der Aufruf aus der Kommandozeile auf die Suche nach Inventarnummer begrenzt.

 

Chromebooks

Der FCS Scanner für Android kann jetzt die Hard- und Softwaredaten auch von Chromebooks mit Chrome OS auslesen. Chromebooks werden ab sofort als eigener Gerätetyp im Asset.Desk Manager unterschieden und mit Chrome OS Version und Plattform Information angezeigt. Chromebooks, deren Nutzerzahlen stark wachsen, lassen sich damit automatisch scannen und über den gesamten Lebenszyklus in Asset.Desk  verwalten.

 

Daneben gibt es viele kleinere Verbesserungen und Verschönerungen.

 

————————————————————————————————————————————————————————————————————————————   

 

Sie sind bereits FCS-Kunde und haben einen Asset.Desk-Supportvertrag? 

Für Asset.Desk 2021 (V 8.11.0) benötigen Sie eine neue Lizenzdatei.

Bitte kontaktieren Sie hierzu unseren Vertrieb.

Per E-Mail, Telefon oder gleich über das Formular.

 

Sie haben keinen Asset.Desk-Supportvertrag und möchten Consulting-Unterstützung?

Gerne bieten wir Ihnen gegen etwas Aufpreis Unterstützung an. Kontaktieren Sie uns hierzu:

Per E-Mail, Telefon oder gleich über das Formular.

 

Viel Erfolg und effizientes Asset Management mit der neuen Hauptversion 8.11.0 (2021) wünscht

Ihr FCS IT Management Solutions-Team

 

 

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen