IT-Asset-Management

Aufbau eines ganzheitlichen IT-Asset-Managements

Der Aufbau eines IT-Asset-Managements muss gewissen Regeln folgen. Wichtig ist es dabei, auf dem Weg zum komplett integrierten IT-Management-Konzept die einzelnen Phasen nacheinander abzuschließen und nicht den zweiten oder dritten Schritt vor dem ersten zu tun.

  1. Aufbau einer konsolidierten Inventardatenbank: Bereinigung, Lokalisation und Aufnahme des Ist-Bestands aller IT-Werte, automatische Inventarisierung und Kennzeichnung der Assets
  2. IT-Asset-Management: Verknüpfung der Assets mit organisatorischen Informationen, kaufmännischen Daten, Kosten und Verträgen in einer ITAM-Datenbank
  3. Software-Lizenzmanagement entsprechend der Vorgaben für Software-Asset-Management (SAM) inklusive Aufbau eines individuellen Softwarekatalogs unter Berücksichtigung verschiedener Metriken und Lizenzmodelle
  4. Historische Führung der IT-Assets in Bezug auf Bewegungen in der Organisation und Kostenentwicklung (IT-Asset-Lifecycle-Management)
  5. Ergänzung zur CMDB als Basis für ganzheitliches IT-Management
  6. Sukzessive Einbindung weiterer IT-Managementprozesse wie z.B. Einkauf (Procurement), Verkauf (Sales), Helpdesk, Service Management, Softwareverteilung (Deployment), Personal (Human Resources) und Supply Chain Management
  7. Leistungsverrechnung (Internal Invoicing) sämtlicher Services der IT-Abteilung und Darstellung des Wertbeitrags der IT zum Unternehmenserfolg

Unser Produkt Asset.Desk kann Sie von Beginn an oder ab jeder beliebigen Phase unterstützen. Sein modularer Charakter und die offene Datenbasis prädestinieren es zur Universallösung im Mittelstand. Alle zentralen Handlungsfelder des erfolgreichen IT-Managements sind entweder durch eigene Module der FCS Desk Suite abbildbar oder lassen sich ins Zusammenspiel bringen mit beliebigen vor- und nachgelagerten Drittsystemen, wie z.B. SAP.

Start typing and press Enter to search