Um unsere Lösung Asset.Desk individuell an Ihre Bedürfnisse anzupassen, ist diese modular aufgebaut. Sie bestimmen welche Themenschwerpunkte Ihr Asset und Lifecycle Management beinhaltet.

 

Übersicht Zusatzmodule Asset.Desk
  • Mobiles Asset Management
    Asset Management überall und jederzeit mit dem Smartphone oder Tablet. Objektdaten lassen sich vor Ort abfragen, erfassen und mit Fotos und Notizen ergänzen. Daneben können Sie Umstellungen von Assets im Betrieb „on the fly“ dokumentieren. Inventuren, Wareneingänge u.v.m. sind ebenfalls bequem mit Ihrem Mobile durchführbar.

  • Mobiliarverwaltung
    Verwaltung von IT-Inventar und Mobiliar in einer gemeinsamen Datenbank. Ideal für kleine und mittlere Organisationen und Verwaltungen (gerade bei doppischer Buchführung).

  • Online Softwarekatalog
    Online-Abruf der wesentlichen, lizenzpflichtigen Katalogprodukte inklusive Erkennungsregeln. Der manuelle Aufbau und die Pflege eines eigenen Softwarekatalogs entfällt.

  • Komponentenmanagement
    Erstellung, Verwaltung und Zuordnung von Komponenten zu Geräten, z.B. Festplatten, CPU etc. Verwaltung von Stücklisten. Lagerführung von Komponenten. Sämtliche Bewegungen von Komponenten werden lückenlos aufgezeichnet.

  • IT Verkauf
    Angebots- und Auftragserstellung für Produkte und Dienstleistungen, Erstellung von Lieferscheinen, Rechnungen und Gutschriften. Abbildung des kompletten Verkaufsprozesses inklusive Artikelebene und Lagerführung.

  • IT Einkauf
    Umfassendes Angebots-, Bestell- und Reklamationswesen; Abbildung des kompletten IT Einkaufs inklusive Liefereingang. Interne VerrechnungVerursachergerechte interne Verrechnung von IT-Kosten auf Basis von Kostenstellen unter Berücksichtigung etwaiger interner Aufschläge oder von Festpreisen (z.B. Weiterbelastung von Leasingkosten oder Verteilung von Druckkosten).

  • Active Directory Loader
    Stammdaten zu Benutzern, Abteilungen, Räumen und Standorten werden direkt aus dem Windows Active Directory nach Asset.Desk übernommen und können regelmäßig abgeglichen werden (Active Directory > Asset.Desk).

  • Application Metering
    Nutzungsschwerpunkte- und lücken in der Softwarenutzung im Netzwerk werden aufgezeigt. Die Folgen sind eine bessere Planbarkeit der Softwarekosten sowie ungeahnte Einsparungspotentiale bei Software-Neuanschaffungen und Updates.

  • Windows Agent
    Client-Dienst für Windows-Rechner, der direkt auf den Rechnern liegt und dort hinter Firewalls und anderen Sicherheitsmechanismen Daten ausliest, auch wenn Rechner temporär nicht am Netzwerk angeschlossen sind. Hierdurch liegen jederzeit aktuelle Scandaten und genaue Informationen darüber vor, wann welcher Rechner das letzte Mal im Netz verfügbar war.

  • Windows Agent PLUS
    Ein Mehr an technischen Daten liefert der Windows Agent PLUS durch direkten Zugriff auf die Bauteile des Rechners: Zusätzliche Daten von CPU, Mainboard,  BIOS, Betriebssystem, RAM sind z.B. Package, Max TDP (Verlustleistung in Watt), Technologie (nm), Core VID (Spannung in Volt), Instruction Set, Core Speed, Core Temperature, Bus Speed, Cache Größen bei CPU, ROM Size des BIOS, Spezifikation und Typ der RAM Module etc.

  • Linux Agent
    Liefert umfassende Informationen zur Hard- und Softwareausstattung von Linux-Rechnern, er scannt ebenso wie sein Pendant der Scanning Agent Windows, beim Rechnerstart, per Zeitvorgabe oder auf Knopfdruck.

  • Mac Scanner
    Automatisches Auslesen detaillierter Hardware-, Software- und Netzwerkdaten von Apple Mac basierten Endgeräten.

     

    •